Erdbeer Relish

Endlich, das warten hat ein Ende. Jedes Jahr plangen wir auf die Erbeerzeit. So richtig startet sie bei uns erst wenn die ersten einheimischen Erdbeeren angeboten werden. Da wir auf unserem Arbeitsweg am Hofladen Thürig vorbei fahren, kaufen wir oft dort ein. So geschehen auch gestern Abend. Als Zeichen dass Schweizer Erdbeeren im Verkauf sind, stellen Sie vor dem Laden eine grosse Holzerdbeere auf. Da konnten wir schlecht vorbeifahren und haben freudig vor dem Laden parkiert. Natürlich hüpften gleich 2 kg in unsere Einkaufstasche. Diese 2 kg sind im Nu verbraucht. Das erste Kilo einfach so zum Naschen und aus dem zweiten Kilo haben wir leckere Rezepte kreiert, von denen wir euch hier das Erste zeigen.

Da heute ein Feiertag ist (Auffahrt) soll es auch etwas nicht alltägliches geben. Zum Auftakt haben wir uns für ein Erbeer Relish entschieden. Passend zur Hähnchenbrust vom Grill oder einfach so zu einem Weichkäse serviert. Auch lecker ist die Variante auf gerösteteten Brotscheiben (Crostini).

 


Zutaten:

250g Erdbeeren

2 St Frühlingszwiebeln

1/2 St Peperoncini

2-3 EL Weisser Balsamico

1 EL Rohrzucker

1 EL Olivenöl

1 TL Salz

Pfeffer

Muskatnuss

Rosmarin



Zu erst die Erbeeren waschen, Blattgrün entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Peperoncini halbieren, entkernen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebel knapp weich dünsten. Peperoncini beigen und mit Rohrzucker bestreuen und karamelisieren lassen. Die Erdbeeren hinzufügen und kurz mischen, dann mit Balsamico Essig ablöschen. Gewürze und Rosmarin beifügen und kurz kochen lassen (Je kürzer die Kochzeit, um so mehr bleiben die Erdbeerstücke erhalten.).

Das Relish kann kalt oder auch warm zu Fleisch, Gemüse oder Weichkäse gereicht werden. Wir haben das restliche Relish in ein Einmachglas gefüllt und bewahren es so im Kühlschrank auf. So kann es problemlos einige Zeit aufbewahrt werden. Wir sind begeistert von diesem Rezept und freuen uns wenn auch euch das Rezept gefällt.

Lasst euch von dem süss-scharf-sauren Geschmack hinreissen, denn das Leben isst bunt!


Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen